Freitag, 21. Dezember 2018

Quali Stuttgart




Am letzten Oktoberwochenende fand das zweite Qualifikationsturnier zur Deutschen Hochschulmeisterschaft (DHM) 2018 in Leonberg statt. Als offizieller Ausrichter agierte der Allgemeine Hochschulsport der Universität Stuttgart, vertreten durch die Geschäftsführerin Frau Dr. Melanie Haag. In Kooperation mit der Studentenreitgruppe Stuttgart wurde erstmalig die Anlage des Reit- und Fahrvereins Leonberg e.V. genutzt. Diese bot mit einer großen Reithalle mit Tribüne, einem Abreiteplatz und einem warmen Reiterstübchen optimale Bedingungen.

Bereits eine Woche zuvor hatten sich die Reitgruppen Osnabrück, Ulm, Karlsruhe, Gießen und Erlangen-Nürnberg einen Startplatz für die Anfang Dezember anstehende DHM in Verden, die vom Hochschulsport der HSU Hamburg in Kooperation mit der Studentenreitgruppe Hannover veranstaltet wird, gesichert. Für die Mannschaften aus Augsburg, Bielefeld, Darmstadt, Dresden, Hohenheim, Kassel, Mainz, Mannheim, München, Oldenburg, Paderborn und Regensburg hieß es dagegen noch Spannung pur bis zur Entscheidung am Sonntagnachmittag.

Zunächst startete das Turnier aber wie gewohnt mit einer Eröffnungsfeier am Freitagabend, die unter dem Motto „Buchstabenparty“ stand. So erhielten alle teilnehmenden Reitgruppen einen eigenen Buchstaben, zu dem sie ihre Kostüme individuell gestalten konnten. Der kurze Fußweg von der Turnhalle zur Partylocation war wohl mit ein Grund, dass trotz der anstehenden Quali ausgiebig bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert wurde. Da schon am Vorabend gelost wurde, konnten sich einige Teilnehmer noch etwas länger erholen oder sich entspannt dem Frühstück widmen.

Für die Reitgruppe Paderborn, die nur eine Woche zuvor das erste Qualifikationsturnier ausrichtete, bedeutete das Los 1:1, den Fokus direkt auf den Sport zu richten. Dies gelang der Mannschaft sehr gut und es konnten mit Katharina Schütte und Julia Thöne gleich zwei Reiterinnen die nächste Runde erreichen. Auch die Reitgruppen Bielefeld (Franziska Ritter und Hanna Schellhas) und Mainz (Caro Heck und Julia Volkmer) qualifizierten sich mit jeweils zwei Reiterinnen für die nächste Runde. Nach tollen Ritten in der L-Dressur durften Franziska Ritter (BI), Julia Thöne (PB), Julia Volkmer (MZ) und Maxi Winkler (DA) noch einmal in den Sattel auf eines der zwei Halbfinalpferde steigen.

Im Vergleich zu den normalen CHU´s wurde entsprechend dem Beschluss der diesjährigen Sommer-OV, bei den beiden Qualifikationsturnieren das getrennte Richtverfahren in Anlehnung der AIEC-Regeln durchgeführt. Dies brachte neben der Transparenz auch Spannung ins Spiel, da man nicht wie normalerweise direkt eine Note erhielt, sondern zunächst die Punkte zusammenaddiert wurden. So warteten nach dem Halbfinale alle gespannt auf die Ansage des Sprechers,  der dann die beiden Finalistinnen Franziska Ritter und Maxi Winkler verkündete. In einem spannenden Finale hatte dann Maxi Winkler knapp die Nase vorn.

Im Anschluss an das Finale wurden noch alle Vorbereitungen für das Springen am Sonntagmorgen getroffen. Nach getaner Arbeit galt es zunächst noch das Rahmenprogramm zu bestreiten, um sich dann mit leckerem Essen für die „Black-and-White-Party“ zu stärken. Diese startete direkt im Anschluss und ließ die Veranstalter zunächst in dem Glauben, ein wenig Schlaf nachzuholen zu können. Doch da hatten sie nicht mit der Energie der Reitgruppen und der frisch angereisten Schlabus gerechnet. So wurde auch am zweiten Abend unermüdlich gefeiert.

Im Springen am Sonntagmorgen wurden die Karten noch einmal neu gemischt. So dominierte in der ersten Runde die Reitgruppe mit dem wohl kürzesten Anreiseweg. Annika Schäfer, Lara Brutschin und Philipp Eppinger durften alle in die nächste Runde einziehen und sicherten so wertvolle Punkte für Hohenheim in der Teamwertung. Nach schönen Ritten war in der ersten L-Runde allerdings Schluss. Die Tickets für das Halbfinale konnten Franziska Ritter (BI), Gesa Schmucker (OLD), Jennifer Hermwille (PB) und Philipp Maier (A) lösen. Hier setzten sich Franziska Ritter und Jennifer Hermwille durch.

Und diesmal hatte Franziska das Glück auf ihrer Seite und sicherte sich mit einem tollen Ritt den Sieg. Auf Grund dieses Sieges und des Finaleinzuges vom Vortag gewann sie auch noch die kombinierte  Wertung. Hier ging Platz 2 an die Gewinnerin des Dressurfinales, Maxi Winkler (DA); auf dem dritten Platz landete Annika Schäfer (HOH).

Spannend wurde es dann, als die Ergebnisse der Teamwertung bekanntgegeben wurden.  Auf Grund der tollen Einzelergebnisse war es keine Überraschung mehr, dass Bielefeld als Siegermannschaft verkündet wurde. Aber wer waren die weiteren Teams, die sich für die DHM 2018 in Verden qualifizieren konnten?  Paderborn, München, Mainz und Hohenheim waren am Ende die Glücklichen, die gemeinsam mit den Bielefeldern die Qualifikation feiern konnten. Für Regensburg, Darmstadt, Augsburg, Dresden, Oldenburg, Kassel und Mannheim hat es in diesem Jahr leider nicht gereicht.











 







Die Reitgruppe Stuttgart möchte sich an dieser Stelle noch einmal bei allen Teilnehmern bedanken und gratuliert allen Qualifizierten. Es wurde durchweg fairer und toller Sport gezeigt. Ebenso geht ein großer Dank an alle, die daran gewirkt haben, dieses gelungene Qualifikationsturnier zu ermöglichen.

CHU Hohenheim

Bereits Anfang Oktober starteten wir noch vor unserem eigenen Turnier bei unsererer Nachbarreitgruppe Hohenheim in Marbach in die aktuelle Turniersaison.

Als rebellische Jugendlichen feierten wir bauchfrei bis in die frühen Morgenstunden und schwangen uns am späten Vormittag auf die tollen Marbachen Ponys. Mit einer traumschönen Runde schafften wir eine tolle Mannschaftsnote und Melli und Line den Einzug in die nächste Runde. Hier war dann aber Schluss und wir konnten die letzten Strahlen den Sonne noch genießen.

Trotz alt bekanntem Parcour hat es am nächsten Morgen keiner in die nächste Runde geschafft. Schlussendlich reichte es mit dem Mannschaft auf den 6.Platz. In der Dressur erreichte Line den 12. Platz und Melli den 8. Platz.

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Wasenstammtisch



Hinter uns liegt ein äußerst erfolgreicher Wasenstammtisch, welcher den Austausch zwischen den Reitgruppen förderte - von Konstanz bis Kiel #reitgruppenliebe #squadgoals #truelove dank der ein oder anderen Maß, geriet die lange Sommerpause schnell in Vergessenheit #einprosit #sonjamerz #diekrügehoch - so wurde bis zum #angels stramm geschunkelt und gesungen.
Wir freuen uns schon auf das nächste Event: #dhmquali 2018 in Stuttgart

 #cannstatterwasen #derhahnmusslaufen #wasenistnurzweimalimjahr #nie0815immer0711 #volksfest #feiernmitfreunden #sonjamerz

Mittwoch, 2. Mai 2018

CHU Karlsruhe

Besser spät als nie, folgt nun der Bericht vom CHU Karlsruhe. Mit vier Reitern und einem Schlabu machten wir Freitagabend als schwäbische Sparschweine die Party unsicher.






Nach einem herrlichen Frühstück, stiegen wir in der zweiten Abteilung aufs Pferd und durften uns dann direkt einem Sonnenbad widmen. Dank Losglück/-pech durften wir bereits Samstagnachmittag noch in den Stangenwald. Trotz schöner Runden war für uns hier Schluss. #willstduStuttgartvornesehnmusstdunurdieListedrehn






 Mit zusätzlich angereisten Schlabus ging es dann Samstagabend wieder auf die Party, die für die einen früher, die anderen später endete. Damit die Schlaf-Ressourcen geschont wurden, kam es kurzerhand zu einem Luma-Sharing mit Frankfurt. So konnten wir den Preis für besonders soziales Engagement einheimsen.
Am Morgen wurde unser Plan auszuschlafen, leider nicht unterstützt. So machten wir uns auf den Weg zu einem herrlichen Brunch und warteten auf die Kückenrunden, um unsere letzte Reiterin anzufeuern. Diese wurde mit einem vierten Platz belohnt.




Somit beendeten wir unsere Turniersaison mit einem traumschönen CHU und freuen uns darauf im Herbst wieder anzugreifen.

Dienstag, 20. März 2018

CHU Hohenheim

Am Freitag zogen unsere alten Eselstuten Bex, Meike und Rina zusammen mit ein paar alten Eselhengsten bei den Bauern im Haupt- und Landgestüt Marbach ein. Dank der Sperrstundenverlängerung, die die veranstaltende Reitgruppe Hohenheim erwirken konnte, wurde bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen gefeiert.

Am nächsten Morgen durften die drei über Nacht noch mehr gealterten Eselchen sich sportlich betätigen und im Sattel von drei Pferden Platz nehmen, um eine traumschöne Mannschaftsdressur zu zeigen. Zwei der Esel konnten sich leider nicht gegen die Kühe mit dicken Eutern aus Leipzig und die krähenden Hähne aus Augsburg durchsetzen und konnten sich recht schnell dem Thekensport widmen.

Rina durfte in der L-Runde im Sattel von Location Platz nehmen, konnte sich aber leider nicht gegen die Final-Kuh durchsetzen und platzierte sich trotz gesundheitlichem Handicap auf Platz 11 der Dressurwertung.

Nach einem kurzen Theaterstück mit König und Königin, Prinzessin, Ritter und einer verschollenen Katze getarnt als Einhorn, das der coolste Richter aller Zeiten: Hannes mitbrachte, folgte Party Nummer 2, die sich ebenfalls als äußerst eskalativ erwies.

Sonntag Früh durften die Esel zu Pferd die verschollene Katze getarnt als Einhorn am Richtertisch grüßen, bevor sie dann mit Vollgas durch den Parcours flogen.

Bex und Meike hatten mit den Würzburger Bienen und den freilaufenden Hühnern aus Karlsruhe, denen das Fliegen mehr lag zu kämpfen, während Katharina Ihre Eselsohren abklappte und Bienen und Hühner alt aussehen ließ. Im L-Springen war dann die Welt verkehrt: die alte Eselstute setzte sich auf einen jungen Hengst und bewies, dass Eseln im Springen Grenzen gesetzt sind. Sie musste sich mit einem Abwurf einen Spatz aus Ulm geschlagen geben. Rina konnte sich so auf den 15. Platz der Springwertung retten.

Rina konnte sich mit dem 10. Platz in der kombinierten Wertung und damit drei grünen Schleifen als Salatblattesel super im grünen Hohenheim präsentieren.

Die Mannschaft rutschte mit Ihrer Leistung und dem 10. Platz ebenfalls in die grünen Ranglistenpunkte des 15er CHIU Hohenheim 2018.



Fazit: ein sehr geiles Turnier mit vielen tollen Pferden und Attraktionen. Oder hat von euch schon mal jemand alte Esel auf Pferden gesehen, die eine Katze, getarnt als Einhorn grüßen und durch einen Parcours fliegen?

Dienstag, 6. März 2018

CHU Tübingen

Vergangenen Freitag zogen unsere top Athletinnen Claudia, Lea und Rina zum nicht allzu weit entfernten CHU der Studentenreiter Tübingen. Unterstützt wurden unsere Amazonen von einer Hand voll Schlabus und einer partywütigen Pferdebesitzerin, die Ihr FEI Pony zur Verfügung stellte. Als fiese Ursula aus „Arielle die Meerjungfrau“ machten die Stuttgarter Studentenreiter die Tanzfläche unsicher. Nach einer langen und eskalativen Partynacht durfte unser Trio am Samstagmorgen in der zweiten Gruppe der A-Dressur das Viereck rocken. Die Mannschaftsdressur wurde mit einer Wertnote von 6,7 belohnt. Während sich Lea als ausgesprochen gefühlvolle Ponydompteurin zeigte und sich so auf dem Schimmelstütchen in die nächste Runde ritt, verpassten Claudia und Rina leider knapp die L-Runde. Statt Trübsal zu blasen oder gar an Ergebnissen rumzudiskutieren widmeten sie sich der Stimmung an der Bande und der lautstarken Unterstützung ihrer Teamkollegin. Mit Ihrer wunderschönen L-Dressur konnte sich Lea den 5. Platz der Dressurwertung sichern.

Auch in der zweiten Partynacht ließ unsere Reitgruppe nichts anbrennen und feierte bis zum Morgengrauen, an dem dann das A-Springen auf dem Plan Stand. Claudia sprang souverän in die nächste Runde. Rina konnte mit dem Haflinger Wallach Amor, der den Reiterinnen zuvor gerne mal die gut funktionierende Bremse demonstrierte, die Herzen der Richterinnen erobern und den Stilpreis für sich gewinnen. Claudia, die noch am Anfang ihrer Studentenreiterkarriere steht, musste sich in der ersten L-Runde geschlagen geben und wurde damit 12. in der Springwertung. Rina’s Glücksfee Franzi nahm ihre Aufgabe sehr ernst und loste eine sehr zuverlässigen und wunderschön zu reitende Stute, die ihr den Sprung ins Halbfinale sicherte. Hier wurde Rina vor eine neue Herausforderung gestellt, der sie bis zu Sprung vier gewachsen schien. Sprung fünf verpasste sie knapp und rettete den Parcoursdienst durch einen gekonnten Sprung über 6. Der Ritt und die Gesangseinlagen im Parcours sicherten ihr den 3. Platz der Springwertung.

Alle reiterlichen Erfolge zusammengefasst ergab sich für die Mannschaft der 4. Platz. Lea konnte sich in der kombinierten Wertung ebenfalls auf Platz 4 und Rina auf Platz 7 wiederfinden.

Trotz der Eiseskälte war die Stimmung heiß und das CHU mehr als gelungen! #oooohhhhhhTübingen!

Dienstag, 30. Januar 2018

CHU Konstanz

Stuttgart - Am vergangenen Freitagabend machten sich die ersten Autos mit Reiter und Schlabus auf die Reise zum südlichsten Turnier in Deutschland. Zehn Jahre hat das CHU Konstanz mit Abwesenheit geglänzt, 2018 wagten die Studentenreiter vom großen See den Neustart – mit Erfolg!

Der Freitagabend begann mit einem erfrischenden Fußmarsch zur Partylocation. Trotz beginnender Männergrippe heizte unser DJ Manu die Party ein und die Feierlaune war jedem ins Gesicht geschrieben.
Die Dressur am Samstagmorgen war wilder als gedacht, Christoph war beschäftigt das Pferd zu zähmen und konnte sich weniger auf seinen traumschönen Dressursitz konzentrieren. Somit musste er sich den anderen Reitern geschlagen geben. Auch bei Line reichte es nicht für eine zweite Runde. Lediglich Franzi durfte noch eine weitere Runde im Viereck drehen.
Dank Losglück mussten wir noch am Samstag springen. Christoph zeigte eine saubere Runde im Parcours und sicherte sich den Platz für die nächste Runde.
Franzi entschied sich für Christophs wilden Hüpfer aus der Dressur, schaffte es jedoch leider nicht weiter. Das dritte Pferd der Runde, ein Haflinger, auch als Springflummi bezeichnet, sorgte zu Anfang bei Line aus unerklärlichen Gründen für schlechte Laune. Trotzdem legte die Dramaqueen eine traumschöne Runde hin, und war eine Runde weiter.
Nach einem kleinen Schläfchen ging es dann gegen 22.30 Uhr los auf die Samstagsparty. Vorglühen wieder im Verbinderhaus, dann ging es mit dem selbsternannten Partybus zur einzigartigen Partylocation, dem Club Grey in Konstanz. Dort feierte die ganze Truppe in einer extra Lounge, ganz unter dem Motto, zum Lieblingslied des DJs, „der Hahn muss laufen“ und „hauptsache Alkohol“. Als Schlabus waren, zusätzlich zu Meike und Béné, noch Melli und Alex angereist. Sonntags ging es dann für Christoph und Line in die L-Runde im Springen. Hier mussten sich dann beider der Konkurrenz geschlagen geben.
Nachdem sich das Springfinale auf etwas unkonventionelle Art entschieden hatte und das Dressurfinalpferd nicht nur die Herzen der Twilight Fans höher schlagen ließ, wurden in der Siegerehrung sehr erfreuliche Ergebnisse verkündet. Franzi holte sich den 8. Platz in der Dressur, Christoph wurde 12. im Springen und Line sicherte sich sowohl den 6. Platz im Springen, als auch den 10. Platz in der Kombiwertung. Als krönender Abschluss wurde die Mannschaft 4.!

Nicht nur die vielen hammer Sachpreise und pinken Schleifen, sondern auch die superleckeren Smoothies, einmaligen Partys, top Pferde und starken reiterlichen Leistungen haben das Wochenende traumschön und super erfolgreich gemacht.




Dienstag, 23. Januar 2018

CHU München

Das Münchner CHU ohne Schnee?Unvorstellbar! Selbst auf der Quali 2016 überraschte uns der Wettergott. Aber auch wenn wir das Durchschnittsalter angehoben haben, möchten wir nicht zu sehr in der Erinnerung an vergangenen Turnieren schwelgen. Die Hinfahrt fand wie es sich für eine Autostadt gehört, mit übermäßiger Autozahl statt. #Feinstaubalarm

Nachdem auch die Letzten den Weg in die Turnhalle gefunden haben, haben wir mit dem Verkleidungsprozess begonnen. Als Hansi Hinterseer setzten wir auf Weiß. So schwangen sich auch unsere Hengste in weiße Reithosen. Wunder geschehen immer wieder - falsches Lied - Die Hände zum Himmel.

Nachdem wir uns durch frühzeitigen Kehreinsatz auf den kurzen Weg ins Lumaland begaben, ließen wir uns auf dem Weg zum Frühstück nicht aus der Ruhe bringen. So losten wir als Letzte und ritten als Letzte. Mit einer guten Mannschaftsnote und kleinen Differenzen verabschiedeten sich Mareike und unser Küken Claudia an den Tresen. Man beachte, das unser Küken sich dem Dressurhengst und späteren Sieger Simon, stellen musste. Dafür konnte Melli dem Weg ins Halbfinale bestreiten und belegte hier Rang 3. Nach einer weiteren durchzechten Partynacht ging es für unsere Mädels in den Stangenwald. Hier spielte sich ein ähnliches Bild ab wie in der Dressur. Allerdings kämpfte sich Melli bis ins Finale. Hier erwartete sie kein geringerer Gegner als Simon, dem Melli allerdings keine vier goldenen Schleifen gönnte. So fuhr sie für Stuttgart den Sieg im Springen ein und wurde Zweite in der Kombi.

Die Mannschaft belegte Platz 5. Wir bedanken uns bei der Studentenreitgruppe München für ein grandioses Wochenende und freuen uns bereits aufs nächste weiße Turnier!




Donnerstag, 23. November 2017

CHU Erlangen-Nürnberg


Am Wochenende vom 17.11. bis zum 19.11.2017 fand das CHU Erlangen-Nürnberg unter dem Motto „Märchen-Dschungel“ statt. Manu, Anja, Line und das Küken Celine waren bereits um 20 Uhr unterwegs nach Kronach um als Jane verkleidet (Manu im guten, alten Strampelanzug) dem Froschkönig schöne Augen zu machen. Auch Clemens und Tobi waren schon als Schlabus angereist, wollten sich aber ebenfalls nicht bereiterklären für den Abend als leicht bekleideter Tarzan an den Lianen zu schwingen. Während die Temperaturen auf der Party stiegen und Manu auch als DJ ordentlich einheizte, gaben sich die Janes völlig dem Knotentanz hin. Clemens, der zu später Stunde doch noch seinen inneren Tarzan entdeckte, griff bei der Lianenwahl etwas daneben und versuchte die hängende Papp-Lara Croft zu bezirzen. Melli und Meike, die etwas später zur Party kamen, zeigten dann dem verlorenen Dschungelsohn den Weg zurück zu seinem Schlafplatz. Morgens ging es dann zur traumschönen Anlage in Küps, wo den Reitern Melli, Line und Celine die erste Dressurrunde bevorstand. Leider es nur Melli mit einer 6,0 auf dem stürmischen Vollblutfuchs in die zweite Runde. Line und Celine waren mit einer 6,4 und einer 6,9 raus. Trotz einer soliden Runde war dann auch für Melli Schluss. Also wurde am Nachmittag die Zeit zum Quartern und auch gelegentlich für ein Schläfchen genutzt. Für die Party am Samstag waren noch mehr Schlabus für Stuttgart angereist: Pulchi und Desi waren auch bereit Vollgas zu geben. Am Sonntagmorgen war dann das am Vortag geloste Springen an der Reihe. Ganz unter dem Motto „wer bremst – verliert“ eröffnete Melli die erste Springrunde, musste dann aber aus unbekannten Gründen dem 6. Sprung ausweichen und entschied sich dabei direkt im Galopp abzusteigen. Entweder ganz oder gar nicht! Auch Celine war dann beim letzten Sprung unentschlossen, aber bevorzugte es, ihn ein zweites Mal anzureiten. Line saß auf dem Steifftier Aaron, der schon am Abend zuvor deutlich gemacht hatte, dass er den Klang von fallenden Stangen äußerst gerne mochte. Bis zum vierten Sprung schaffte Line es ohne Fehler, dann aber merkte Aaron, dass es viel zu still war und ließ noch 3 Mal die Beine hängen. Somit war auch das Springen für alle 3 Reiter gelaufen. Meike, die an diesem Wochenende als Reiterin fürs Mixed Team antrat, hatte es am Samstagabend auf dem eigensinnigen Haflinger im Springen eine Runde weiter geschafft. Sie musste sich jedoch auch in der zweiten Runde geschlagen geben. Damit führte der Weg für den Rest des Tages zurück an den Quartertisch, wo dann zwischenmenschliche Beziehungen auf- und abgebaut wurden. Am Ende reichte es für den 14. Platz in der Mannschaftswertung, immerhin gab es rosa Schleifen mit Glitzer. Melli landete auf dem 12. Platz in der Dressur. Meike war 14. im Springen und 15. in der Kombi. Somit war dann auch das Feld von hinten aufgeräumt und wir können trotzdem auf ein super spaßiges Wochenende zurückblicken, bei dem der Ein oder Andere auch mal für ordentliche Lacher sorgte.
 




 

Dienstag, 7. November 2017

CHU Würzburg 2017

Bevor es nächste Woche nach Erlangen geht, möchten wir es natürlich nicht verpassen, euch von unserem traumschönen Wochenende bei der Studentenreitgruppe Würzburg auf der Reitanlage der Familie Pfriem zu berichten. Mit zwei Autos starteten unsere Reiter Franzi, Jaqueline und Rebecca unterstützt von Schlabu Desi gen Bayern. Dank dem Motto „Pyjama-Party“ wurde der Weg nach einer langen und feierwütigen Partynacht ohne Umziehen erleichtert. Das Losglück verhalf den Mädels zu einem entspannten Frühstück. Um die Gelassenheit nicht zu stören entschlossen sich die Mädels, den Morgensport mit knappen Differenzen zu beenden und sich auszuruhen. Von der Dressur geschont ging es voll motiviert in den Stangenwald. Hier konnten Franzi und Line die Gunst der Richter für sich gewinnen. Bex musste sich mit einer knappen Differenz geschlagen geben. Am Nachmittag reisten noch zwei Küken an um sich das Ganze mal näher anzuschauen. Voll in den Bann gezogen sind wir gespannt auf die Premiere in Erlangen. Am Abend machte sich auch noch ein weiterer Schlabu auf den Weg zu uns um dann die Turnhalle mit bester Musik zu versorgen. Angetrieben von leerem Korn machten wir uns auf den Weg zu einer weiteren eskalativen Party. Um sich bestens auf den Sport vorzubereiten testete Line den ein oder anderen Hengst mit intensiven Icecubing, um dann mit dem richtigen Partner die Luma zu teilen. Nach einer kurzen Nacht stand am Sonntagmorgen die L-Runde im Springen an. Leider konnten sich weder Franzi mit dem schaukelnden Schimmeltier, noch Line mit dem kitzligen Rodeopferd in die nächste Runde weiterkämpfen. Letztendlich war das Wochenende jedoch ein Erfolg, Franzi sicherte sich den 10. Platz im Springen, Line den 9. Platz im Springen und in der Kombiwertung. Die Mannschaft landete auf einem soliden 9. Platz und aufgrund der verschiedenster zwischenmenschlicher Interaktionen von Line ging ein weiterer Sonderehrenpreis nach Stuttgart. Wir bedanken uns bei der Studentenreitgruppe Würzburg für ein perfekt organisiertes CHU mit bestem Pferdematerial, Stimmung an der Bande und unvergesslichen Partys.